Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

„Wir in Witten gehen respektvoll miteinander um. Jeder Mensch hat Vorstellungen und Werte, nach denen er handelt. Dies gilt auch für Unternehmen. Luca Gagon, Sachbearbeiterin Netzwirtschaft
Unternehmen Aktuelles

Von Mikroorganismen und moderner Technik

Im Interview: Klaus Döhmen, Abteilungsleiter für Wasserversorgungsanlagen beim Verbund-Wasserwerk Witten, über das Nonplusultra der Trinkwasseraufbereitung.

08.08.2017

Herr Döhmen, woher stammt das Wittener Leitungswasser?

Das Rohwasser setzt sich aus zwei Komponenten zusammen: aus natürlichem Grundwasser und aus künstlich versickertem Wasser aus der Ruhr. Im ersten Schritt wird es bereits durch Sandfilter vorgereinigt und anschließend über Brunnen ins Wasserwerk befördert. Dort wird es aufbereitet und gelangt letztendlich als einwandfreies Trinkwasser in die Versorgungssysteme.

Man sagt, Trinkwasser sei das sicherste Lebensmittel. Ist es gesünder als Mineralwasser?

Sowohl das Trinkwasser als auch das Wasser aus der Flasche werden in Deutschland sehr streng kontrolliert. Allerdings sind die Richtlinien der deutschen Trinkwasserverordnung strenger als die für das Quell- und Mineralwasser, das es im Handel gibt. Sie legt fest, dass Trinkwasser weder Krankheitserreger noch andere Stoffe in gesundheitsschädigender Konzentration enthalten darf. Insgesamt legt die Trinkwasserverordnung Werte für 52 mikrobiologische, chemische und physikalische Parameter fest. Bei der Verordnung für Mineral- und Tafelwasser sind es weniger. Trinkwasser wird zum Beispiel auf Pestizide geprüft, Mineral- und Quellwasser nicht.

Wer kontrolliert, ob Sie diese strengen Vorgaben auch einhalten?

Als Wasserversorger sind wir für die einwandfreie Qualität des Trinkwassers verantwortlich. Zum VWW gehört daher ein staatlich anerkanntes Trinkwasser-Labor, das regelmäßig, zum Beispiel für mikrobiologische Parameter täglich, Proben entnimmt und analysiert. Hinzu kommt die Überwachung durch ein von uns unabhängiges Fremdlabor. Im laufenden Betrieb findet außerdem rund um die Uhr eine automatische Güteüberwachung statt. Sollte hierbei ein kritischer Wert überschritten werden, schlägt das System Alarm und informiert das Betriebspersonal oder – außerhalb der regulären Arbeitszeit – geht die Meldung an die Rufbereitschaft.

Wenn das Wasser so gut ist, warum wird die Aufbereitung zurzeit weiter modernisiert?

Wir sind tatsächlich auf einem modernen Stand der Technik, da das VWW bei der Desinfektion bereits 2013 von Chlordioxid auf Bestrahlung mit UV-Licht umgestiegen ist. Denn unser Wasser entstammt letztendlich der Ruhr, also einem oberirdischen Gewässer. Entsprechend viele Mikroorganismen enthält es, die nicht ins Trinkwasser gelangen dürfen. Einige davon sind zudem resistent gegen Chlor und Chlorverbindungen. UV-Licht setzt hier einen biologischen Prozess in Gang, der eine weitaus bessere Wirkung hat. Das aus dem Wasserwerk gelieferte Trinkwasser ist daher seit August 2013 völlig frei von Chlor.

Gerade wird hier auf dem Gelände eine hochmoderne Ultrafiltrationsanlage gebaut …

Mit dem Bau der Ultrafiltration werden wir den Rückhalt von Mikro-Partikeln und damit mikroskopisch kleiner Organismen hundertfach verbessern. Unsere bisherige Mehrschicht-Filtration schafft hier einen Rückhalt von 99 Prozent, die Ultrafiltration entnimmt 99,99 Prozent aus dem Wasser. Die vorhandene Filteranlage brauchen wir nach Start der Ultrafiltration (Ende 2017) nicht mehr und werden sie ab 2018 zu einer Aktivkohle-Adsorptionsstufe umbauen, um gelöste chemische Inhaltsstoffe wie Arzneimittelrückstände noch besser zurückzuhalten. Für diese Ausbauschritte investiert das VWW insgesamt 5,6 Mio. Euro.

Stark im Verbund

Das VWW Verbund-Wasserwerk Witten ist eine gemeinsame Tochtergesellschaft der Stadtwerke Witten GmbH und der AVU Aktiengesellschaft für Versorgungs-Unternehmen, Gevelsberg. VWW betreibt im Ennepe-Ruhr-Kreis drei Wasserwerke, zwölf Netz-Pumpwerke und neun Speicherbehälter für die Trinkwasserversorgung. Das Wasserwerk Witten gehört dem VWW. Wer es besichtigen möchte, kann an einer Führung teilnehmen. Telefon: 02302 9173-308.

Von Mikroorganismen und moderner Technik
Kontakt
Privatkunden:

Telefon: 02302 91 73 - 600
Fax: 02302 91 73 - 333
Mail: kundenservice@
stadtwerke-witten.de


Rückrufservice

Gewerbekunden:

Telefon: 02302 91 73 – 327 o. -337
Fax: 02302 91 73 - 333
Mail: gewerbekunden@
stadtwerke-witten.de

Geschäftskunden:

Telefon: 02302 91 73 - 399
Fax: 02302 91 73 - 305
Mail: stww-vertrieb-geschaeftskunden@
stadtwerke-witten.de


Notdienst:

Strom: 02302 91 73 - 651
Gas: 02302 91 73 - 652

Wasser: 02302 91 73  653
Wärme: 02302 91 73 - 654


Die Störungsbeseitigung ist nach Dienstschluss unter Umständen kostenpflichtig.
vor Ort
Privatkunden:
Kundenzentrum Impuls
Hauptstraße 7
58452 Witten

Wegbeschreibung
Öffnungszeiten:
Mo. bis Do. 8.30 - 16.00 Uhr
Fr. 8.30 - 15.00 Uhr
Sa. 8.30 - 12.00 Uhr

Geschäftskunden:
Verwaltung der Stadtwerke Witten
Westfalenstraße 18 - 20
58455 Witten

Wegbeschreibung
Öffnungszeiten:
Das Verwaltungsgebäude ist für den Kundenverkehr vorübergehend geschlossen.

Bitte beachten Sie:
Unser Kundencenter ist ab dem 31.05. wieder geöffnet. Sie benötigen für Ihren Besuch einen Termin, den Sie hier vereinbaren können: Terminbuchung
Kunden
Center
Einfach und schnell - 24/7 für Sie da.

Online-Kundencenter


Service-Formulare für Ihre Verbrauchsstelle:

Anmeldung

Abmeldung


Downloads

SEPA-Lastschrift

News
News aus dem Unternehmen.

Aktuelles


Was ist los in Witten?

Veranstaltungen


Hier bauen wir für Sie.

Aktuelle Baustellen

Meinung
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Lob & Kritik


Sie möchten Kontakt mit uns aufnehmen?

Kontaktformular

kundenservice@stadtwerke-witten.de

WhatsApp
So erreichen Sie unseren WhatsApp Service: Servicezeiten:

Mo. bis Do. 8.30 - 15.30 Uhr
Fr. 8.30 - 13.00 Uhr

Unsere WhatsApp Rufnummer: 0163/63 73 173

Nummer in Kontakten speichern und Chat starten.

Datenschutzhinweise der Stadtwerke Witten

Nutzungs- und Datenschutzhinweise WhatsApp